Strom sparen im Haushalt – nützliche Energiespartipps

Strom sparen

Das Thema Strom sparen war noch nie so im Fokus wie aktuell. Gerade im Haushalt wird unbemerkt täglich viel Strom und Energie verbraucht. Viele der Verbraucher sind echte Stromfresser. Mit unseren einfachen Energiespartipps zeigen wir wie der Verbrauch und damit auch die Stromrechnung reduziert werden kann.

Der elektrische Küchenherd

In nahezu jedem Haushalt ist in der Küche ein elektrischer Herd zu finden. Meistens wird er täglich zum Kochen verwendet. Ein durchschnittlicher elektrischer Herd mit einer Leistung von 3 kW, der täglich für 1 Stunde genutzt wird, verbraucht etwa 1.095 kWh Strom pro Jahr. Zusätzlich zur richtigen Auswahl des Modells kann man mit ein paar einfachen Tricks Strom und Energie sparen.

  • Verwenden Sie die passende Topfgröße: Verwenden Sie immer einen Topf, der zur Größe der Herdplatte passt. Wenn der Topf zu klein ist, wird viel Energie verschwendet, da die Hitze nicht effektiv genutzt wird.
  • Deckel auf den Topf: Verwenden Sie immer einen Deckel auf dem Topf, um die Hitze im Topf zu halten. Dadurch wird die Kochzeit verkürzt und Energie gespart.
  • Vorheizen vermeiden: Vermeiden Sie das Vorheizen des Ofens, es sei denn, es ist unbedingt erforderlich. Der Ofen benötigt viel Energie, um auf die gewünschte Temperatur zu kommen.
  • Restwärme nutzen: Schalten Sie den Herd einige Minuten vor Ende der Garzeit aus und nutzen Sie die Restwärme, um das Gericht fertig zu garen.
  • Regelmäßige Reinigung: Halten Sie den Herd sauber und frei von Schmutz und Ablagerungen. Ein sauberer Herd heizt schneller auf und benötigt weniger Energie.
  • Energiesparmodus: Viele moderne Herde verfügen über einen Energiesparmodus, der den Stromverbrauch reduziert. Nutzen Sie diese Funktion, wenn sie verfügbar ist.

Strom sparen beim Wäschetrockner

Ein automatischer Wäschetrockner ist eine bequeme Sache. In vielen Haushalten wird jede gewaschene Ladung auf diese Weise schnell und einfach getrocknet. Den wenigsten Menschen ist dabei bewusst, dass die maschinelle Trocknung der Wäsche sehr viel Strom verbraucht.

Ein durchschnittlicher Wäschetrockner verbraucht etwa 3,5 kWh pro Trocknungsvorgang. Wenn man davon ausgeht, dass ein Haushalt den Trockner etwa 150 Mal im Jahr nutzt, ergibt das einen jährlichen Stromverbrauch von etwa 525 kWh. Dies entspricht bei einem Strompreis von 0,30 Euro pro kWh etwa 157,50 Euro im Jahr.

Auch hier kann mit ein paar kleinen Tricks zum Energiesparen die Stromrechnung gesenkt werden:

  • Nutze den Wäschetrockner nur, wenn es wirklich notwendig ist. Wenn das Wetter draußen gut ist, kann die Wäsche auch an der frischen Luft getrocknet werden. Das geht in den meisten Fällen sogar deutlich schneller als mit dem Wäschetrockner.
  • Reinige den Wäschetrockner regelmäßig. Ein sauberer Trockner arbeitet effizienter und verbraucht weniger Strom.
  • Fülle den Wäschetrockner nicht zu voll. Eine Überfüllung des Trockners kann dazu führen, dass die Wäsche nicht richtig trocknet und der Trockner mehr Energie verbraucht.
  • Nutze die Restwärme des Trockners. Wenn der Trockner fertig ist, kann die Restwärme genutzt werden, um die nächste Ladung Wäsche zu trocknen.
  • Investiere in einen energieeffizienten Wäschetrockner. Moderne Wäschetrockner sind oft mit energieeffizienten Funktionen ausgestattet, die den Stromverbrauch reduzieren können.

Fernseh- und TV Geräte – auch hier ist Strom sparen möglich

Ein weiterer nicht zu verachtender Stromfresser im Haushalt ist das TV-Gerät. Moderne Flachbildgeräte verbrauchen zwar bei weitem nicht so viel wie die älteren Röhrenmodelle, trotzdem ist auch hier großes Potential zum Energiesparen vorhanden.

Der Stromverbrauch eines Fernsehers hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Größe des Geräts, der Art der Technologie (LCD, LED, Plasma), der Helligkeitseinstellung und der Nutzungsdauer. Ein durchschnittlicher 42-Zoll-LCD-Fernseher verbraucht etwa 100-150 Watt pro Stunde. Wenn man davon ausgeht, dass der Fernseher täglich etwa 4 Stunden läuft, würde er im Jahr etwa 146 kWh verbrauchen. Dies entspricht einem jährlichen Stromverbrauch von etwa 44 Euro (bei einem Strompreis von 30 Cent pro kWh).

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um bei einem Fernseher Strom zu sparen:

Energiesparmodus: Viele Fernseher haben einen Energiesparmodus, der den Stromverbrauch reduziert, wenn das Gerät nicht aktiv genutzt wird. Aktivieren Sie diese Funktion, wenn Sie den Fernseher nicht benutzen.

  • Helligkeitseinstellung: Reduzieren Sie die Helligkeitseinstellung des Fernsehers, um den Stromverbrauch zu senken. Eine zu hohe Helligkeitseinstellung kann den Stromverbrauch erhöhen.
  • Ausschalten: Schalten Sie den Fernseher aus, wenn Sie ihn nicht nutzen. Viele Fernseher verbrauchen auch im Standby-Modus Strom.
  • Größe des Fernsehers: Ein kleinerer Fernseher verbraucht in der Regel weniger Strom als ein größerer Fernseher. Überlegen Sie, ob Sie wirklich einen großen Fernseher benötigen.
  • Technologie: LCD- und LED-Fernseher verbrauchen in der Regel weniger Strom als Plasma-Fernseher. Überlegen Sie, welche Technologie für Ihre Bedürfnisse am besten geeignet ist.
  • Raumtemperatur: Stellen Sie sicher, dass der Raum, in dem der Fernseher steht, nicht zu warm ist. Ein zu warmer Raum kann den Stromverbrauch erhöhen.

Durch die Anwendung dieser Tipps können Sie den Stromverbrauch Ihres Fernsehers reduzieren und somit Energie und Geld sparen.

Energie sparen bei Smarten Haushaltsgeräten

Hier sind einige Tipps, um bei smarten Haushaltsgeräten Strom zu sparen:

  • Nutzen Sie die Energieeffizienz-Funktionen: Viele smarte Geräte haben Einstellungen, die den Energieverbrauch reduzieren und Strom sparen können. Stellen Sie sicher, dass Sie diese Funktionen aktivieren.
  • Verwenden Sie Timer: Wenn Sie wissen, dass Sie ein Gerät nur für eine bestimmte Zeit benötigen, stellen Sie einen Timer ein, um sicherzustellen, dass es nicht unnötig lange läuft.
  • Nutzen Sie die Fernsteuerung: Viele smarte Geräte können über eine App oder Sprachsteuerung gesteuert werden. Wenn Sie vergessen haben, ein Gerät auszuschalten, können Sie es von unterwegs aus ausschalten.
  • Verwenden Sie intelligente Steckdosen: Intelligente Steckdosen können helfen, den Stromverbrauch von Geräten zu reduzieren, die im Standby-Modus laufen. Sie können die Steckdose so programmieren, dass sie das Gerät automatisch ausschaltet, wenn es nicht verwendet wird.
  • Reinigen Sie die Geräte regelmäßig: Staub und Schmutz können den Energieverbrauch von Geräten erhöhen. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Geräte regelmäßig reinigen, um sicherzustellen, dass sie effizient arbeiten.
  • Verwenden Sie LED-Lampen: LED-Lampen sind energieeffizienter als herkömmliche Glühlampen. Wenn Sie Ihre smarten Geräte mit LED-Lampen betreiben, können Sie Strom sparen.

Der Wasserboiler

In vielen kleineren bis mittleren Mietwohnungen sind Warmwasserboiler oder Durchlauferhitzer für das Erwärmen des Wassers eingebaut.

Der Stromverbrauch von Warmwasserboilern hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Größe des Boilers, der Isolierung des Tanks, der Temperatur des Wassers und der Häufigkeit der Nutzung. Ein kleiner Boiler mit einem Fassungsvermögen von 30 Litern verbraucht etwa 1.500 Watt pro Stunde, während ein größerer Boiler mit einem Fassungsvermögen von 100 Litern bis zu 3.000 Watt pro Stunde verbrauchen kann.

  • Die Isolierung des Tanks ist ein wichtiger Faktor, der den Stromverbrauch beeinflusst. Ein gut isolierter Tank hält das Wasser länger warm und reduziert den Bedarf an ständigem Aufheizen. Ein schlecht isolierter Tank hingegen verliert schnell Wärme und erfordert häufigeres Aufheizen, was zu einem höheren Stromverbrauch führt.
  • Die Temperatur des Wassers ist ein weiterer Faktor, der den Stromverbrauch beeinflusst. Je höher die Temperatur des Wassers, desto mehr Energie wird benötigt, um es auf diese Temperatur zu bringen und zu halten. Es wird empfohlen, die Temperatur des Wassers auf 60 Grad Celsius zu begrenzen, um Energie zu sparen und das Risiko von Verbrühungen zu reduzieren.
  • Die Häufigkeit der Nutzung ist ebenfalls ein wichtiger Faktor. Je öfter der Boiler genutzt wird, desto mehr Strom wird verbraucht. Es wird empfohlen, den Boiler nur dann einzuschalten, wenn er benötigt wird, und ihn auszuschalten, wenn er nicht in Gebrauch ist, um Energie zu sparen.

Kaffeesatz – Was geht und was gar nicht?

Dreame L10s Vergleich – Wie unterscheiden sich die Modelle

Das neue Energielabel der EU für Eletrogeräte

Samsung Bespoke Jet – Die Modelle im Vergleich

Roborock, Xiaomi, Dreame – Saugroboter im Vergleich

Die optimale Kühlschrank Temperatur

Umweltfreundliche Haushaltstipps: Nachhaltigkeit im Alltag

Warum die ideale Raumluftfeuchtigkeit so wichtig ist

Warum richtig lüften so wichtig ist

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner